Die enorme Hitze von permanenten 38Grad, teilweise sogar bis zu 41 Grad, verlangte jedem Fahrer enormes ab. Nicht Alle waren diesen Bedingungen gewachsen. Hat man doch in der Vorbereitungsphase kaum wirklich Gelegenheit, unter solchen Wettkampfbedingungen zu Trainieren.

Ca. 300 Biker aus 30 Nationen kämpften eine Woche lang in obigen 4 Kategorien um Weltmeistertitel. Insgesamt wurden in jeder Klasse 4 Disziplinen ausgetragen. Zusätzlich gab es für die Langdistanz noch einen Qualifikationsbewerb, da man wirklich nur die besten 2/3-aller Starter, diese Ultradistanz zumuten wollte.

Mit diesem Qaulibewerb wurde die WM quasi eröffnet. Beide Steirer qualifizierten sich zwar für das Finale der Besten, allerdings gab es für Beide dort einen Ausfall aufgrund Materialdefekte.  Diese ersten beiden Events fanden im Norden – am Fuß der Alpen statt [Marostica, Bassano di Grappa]; hingegen ging es bei den restlichen Rennen in den Süden, in die Weinberge, der sog.: Colline Berici“.

Am heißesten Tag der Woche (Mittwoch 24.8.) fand in sehr hügeligem Terrain die Mitteldistanzbewerbe statt. Bernhard FINDER kam bei den Junioren über den 54.Platz nicht hinaus. Hingegen fuhr Christoph HAINGARTNER ein ansehnliches Rennen und belegte im 90-Mann starken Feld als 4.bester Österreicher Platz 32.  Dennoch war dieser Middle-Day ein sporthistorischer Tag für Österreich, denn die Wienerin Michaela GIGON holte sich ihren bereits 7 WM-Titel, den 5. auf der Middle-Distanz. Auch gab es durch den Henndorfer Tobias BREITSCHÄDEL eine Bronzemedaillie bei den Herren.

Leider bedeutete dies für beide Steirer, dass sie nur in der 2.Austria-Staffel starten konnten. Der Staffelbewerb fand am Freitag 26.8. statt. Ebenfalls wieder extrem heiß, aber schnelles Terrain. Die Junioren-Staffel mit Bernhard errang schließlich Platz 15; (Team AUT 1 fuhr auf Platz 10). In der Herren-Eliteklasse lieferten sich beiden Österreich-Staffeln ein heißes Duell; die 2.Staffel mit Christoph als Schlussfahrer, schaffte schließlich Platz 9; nur 1 Platz hinter dem ersten österreichischen Team. Leider gab es an diesem Tag keine Staffelmedaillie für Österreich; nur einen Diplomplatz (6.Platz für die weiblichen Juniorinnen).

Das Finale dieser WM ging am Samstag 27.8. im Weinort Sossano über die Bühne.

Unrühmlicher Höhepunkt: das polnische Juniorenteam wurde tags zuvor im Sprintgelände erwischt, und wurde folglich geschlossen aus dem Bewerb genommen.

Wiedereinmal leider mit Materialproblemen aufgeben musste Christoph bei diesem Finale, das teilweise direkt in der Stadt und teilweise in den terrassenförmig angelegten, steilen Weinbergen stattfand. Bernhard bei den Junioren konnte sich mit einem 48.Platz von dieser WM annehmlich verabschieden. Für Österreich gab es zum Abschluß dieser WM durch Michi GIGON bei den Damen noch eine Bronzemedaillie.

Für die Elite geht es Mitte September weiter; in Russland findet die MTBO-EM statt; bei der gleichzeitig stattfindenden JEC-MTBO wird leider kein Österreicher vertreten sein, da die Kosten in St.Petersburg (Russland) enorm (unverschämt) hoch sind. Stattdessen beginnt der Nachwuchs sich bereits jetzt schon, in Ungarn auf die MTBO-WM 2012 in Veszprem vorzubereiten! Denn: „nach der WM, ist bereits wieder vor der nächsten WM“